KiTa Stadtelternrat Sarstedt

Eltern für Kinder in Sarstedt

AKTUELLES . . . 

20.01.2021 _ Information zur Erweiterung des Kinderkrankengeldes

Liebe Eltern,

über die BEVKi - Bundeselternvertretung für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege - haben wir heute die Information bzw. die Musterbescheinigung für den Nachweis der Nicht-Inanspruchnahme von Kita, Kindertagepflege, Schule bei Beantragung von Kinderkrankengeld des BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) zur Verfügung gestellt bekommen. Die Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat haben beschlossen, die Kinderkrankentage pro Elternteil und Kind von 10 auf 20 Tage zu verdoppeln (für Alleinerziehende auf 40 Tage) und eine Inanspruchnahme auch bei geschlossenen Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Schulen bzw. einem eingeschränkten Betrieb zu ermöglichen. Anträge für das Kinderkrankengeld sind durch die Eltern bei der zuständigen gesetzlichen Krankenkasse zu stellen. Sollten Krankenkassen einen Nachweis durch die Einrichtungen verlangen, hat das BMFSFJ im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit die beigefügte und verlinkte Musterbescheinigung entwickelt, die von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Schulen verwendet werden kann und eine Ergänzung zum formellen Antrag bei der gesetzlichen Krankenversicherung darstellt.

https://www.bmfsfj.de/blob/ 165074/ c58d7ec7fe9af6794558212ad85821 f9/20210120- musterbescheinigung-data.pdf

Weitere Informationen zu den Regelungen rund um die Erweiterung der Kinderkrankentage findet ihr auch auf der Website des ressortzuständigen Bundesministeriums für Gesundheit <https://www. bundesgesundheitsministerium. de/ oder auf der Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend <https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/ themen/corona-pandemie/ kinderbetreuung-bei-schul-- und-kitaschliessungen> .

Viele Grüße, Bleibt Gesund! 

16.01.2021 _ Information zur Erweiterung des Kinderkrankengeldes

Liebe Eltern bzw. Erziehungsberechtigte,

wir möchten Euch darüber informieren, dass der Deutsche Bundestag am 14.01.2021 den Anspruch auf Kinderkrankengeld erweitert hat: Gesetzlich versicherte Eltern, die ihre Kinder pandemiebedingt zu Hause betreuen, können im Jahr 2021 pro Kind und Elternteil 20 statt 10 Tage Kinderkrankengeld beantragen, insgesamt bei mehreren Kindern maximal 45 Tage. Für Alleinerziehende erhöht sich der Anspruch um 20 auf 40 Tage pro Kind und Elternteil, maximal bei mehreren Kindern auf 90 Tage. Diese neue Regelung gilt rückwirkend ab 5. Januar 2021.

Der Anspruch besteht neben Krankheitsfällen von Kindern auch dann, wenn ein Kind zu Hause betreut werden muss, weil Kitas wegen der Infektionslage aufgrund von Quarantänefällen geschlossen sind oder der Zugang zum Betreuungsangebot der Kita eingeschränkt wurde. Dies gilt auch für den Fall, dass das Kind auf Grund der Empfehlung von behördlicher Seite die Einrichtung nicht besucht hat.

Für die Fälle, in denen ihr  euer Kind / eure Kinder zu Hause selbst betreut, empfehlen wir, diese Möglichkeit zu nutzen. In diesem Fall sollte Euch von Eurem Träger ein entsprechender Nachweis ausgestellt werden, mit dem ihr den erweiterten Anspruch auf Kinderkrankengeld geltend machen könnt. Ihr benötigt in diesen Fällen keine Bescheinigung einer Kinderärztin oder eines Kinderarztes.

Trotz dieser Möglichkeit bittet der StER Sarstedt eindringlich, dass die Träger und deren Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung den Notbetrieb aufrechterhalten, damit in den Fällen, in denen Eure Kinder, die auf die (Not)Betreuung angewiesen sind, dieses ermöglicht wird.

Wenn ihr privat versichert seid und deshalb keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld habt, kommt unter bestimmten Voraussetzungen eine Verdienstausfall-Entschädigung nach § 56 Abs. 1a des Infektionsschutzgesetzes in Betracht, allerdings nur dann, wenn eine (Teil-) Schließung der Kita(-Gruppe) erfolgt.

In wie weit ein Musterformular, für einen Anspruch auf Kinderkrankengeld besteht wurde uns noch nicht mitgeteilt ggf. gibt es bei den Krankenkassen entsprechende Muster. Es ist mit Blick in die anderen Bundesländer anzunehmen, dass diese Bescheinigung von der Kita-Leitung unterschrieben werden muss.

Wir möchten uns insbesondere bei den Erzieher*innen für das große Engagement bedanken!

Vielen Dank!

Bleibt Gesund! Euer StER Sarstedt  Hier die Info zum Download! 

14.01.2021 _ 2. Umfrage der  Landeselternvertretung der niedersächsischen Kindertagesstätten 

Wie geht es euch und euren Kindern? 

Mit der Verschärfung im 2. Lockdown und der Kitaschließung trifft es die Familien mit Kleinkindern besonders hart. Wir stellen fest, dass alle Träger und Kommunen ein eigenes Vorgehen beschreiten. Um hier etwas Klarheit und Belastbarkeit in der Auseinandersetzung mit den Entscheider*innen zu bekommen, bitten wir um die Teilnahme der 2. Umfrage der Landeselternvertretung niedersächsischen Kindertagesstätten.  Wir wollen wissen wie es euch geht. Habt Ihr einen Notbetreuungsplatz? Zahlt Ihr Kitagebühren? Wie stellt Ihr euch den Herausforderungen und wie geht es euch und euren Kindern mit der aktuellen Situation? Bitte teilt die Umfrage und leitet diesen andere Eltern in Niedersachsen weiter. Danke! 

Diesmal können auch Eltern mitmachen, die Ihre Kinder in der Kindertagespflege (Tagesmutter) untergebracht haben.

Hier geht es zur Umfrage


12.01.2021 _ Kabinett beschließt zusätzliche Krankentage zur Kinderbetreuung 

Kabinett beschließt zusätzliche Krankentage zur Kinderbetreuung Eltern können 20 statt zehn Tage Kinderkrankengeld beantragen – auch für coronabedingte Betreuung. Der Bundestag muss entscheiden, die Koalition aber ist sich einig. Das Bundeskabinett hat die Ausweitung beschlossen. Dies teilte das Bundesgesundheitsministerium mit. Das Verfahren befindet sich aktuell im Umlaufbeschluss - so kann die Vorlage schneller im Bundestag beraten werden. Weitere Details unter folgenden Links:

HAUFE _ Längerer Anspruch auf Kinderkrankengeld 

BMFSFJ _ Finanzielle Unterstützung

Bundesregierung _ Unterstützung für Selbstständige und Unternehmen

Abschließender Hinweis des Tages ...  Statement der Landeselternvertretung "Die Not in den Kitas" _ 12.01.2021 

10.01.2021 _ Hilfe bei Ablehnung der Notbetreuung / Statement des StER Sarstedt 

Liebe Eltern,

heute am 10.01.2021 ist die Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) – Veränderung. Hierzu die wichtigsten Infos und eine Hilfestellung für ggf. nicht plausible abgewiesene Anträge auf Notbetreuung.

1.   in Rücksprache zwischen dem Kita LEV Niedersachsen und dem niedersächsischen Kultusministerium können sich Eltern mit abgelehnten Notbetreuungsanträgen an das MK wenden. Die Kontaktdaten zu den zuständigen Kolleginnen senden wir Euch gerne zu. Bitte schreibt uns kurz an: info@stadtelternrat-sarstedt.de 

2.   die zu Grunde liegende Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 findet ihr hier,

3.   der wesentliche Paragraph 12 (§ 12 Kindertageseinrichtungen) ist hier nochmal besonders herausgelöst.

Statement des StER Sarstedt

Uneingeschränkt – fakt ist, dass die aktuelle Situation (Stichworte: 2. Welle / Mutation des Virus) ernster und bedrohlicher denn je ist. Das wird nicht in Frage gestellt!

Aber fakt ist, die neuen Maßnahmen zeigen vor allem, (wieder einmal) - dass Familien nach wie vor nicht mitgedacht werden. Politiker*innen hatten im Sommer 2020 deutlich betont, dass bei allen zukünftigen schweren Entscheidungen Familien stärker in den Fokus genommen werden sollen. Diese Bekenntnisse (und mehr sind es auch nicht) wurden (auch) im Zusammenhang mit der Doppelbelastung zwischen „Kinderbetreuung und Homeoffice“ betont. Ziel war es, dass sich die Versäumnisse aus dem ersten Lockdown nicht wiederholen.

Die Frustrationen in diesem Zusammenhang bei vielen Eltern sind in den Netzwerken auf Landes- und Bundesebene noch viel deutlicher vernehmbar! Die Situation ist ernst, ja, es sind alle zu schützen: die Kinder, die Erzieher*innen, die Eltern und Großeltern. Das geht nur mit wirksamer Kontaktbeschränkung. Keine Frage! Dafür sind wir auch! Die Lösung dafür ist auch wirklich simpel „ausreichend bezahlter Sonderurlaub“! Das schützt „alle“ bzw. wesentlich mehr – auch viel mehr Erzieher*innen!

Abschließend bitten wir, dass die Verantwortlichen auf Landes- und Kommunalebene wohlwollend die Kitagebühren für Kinder, die nicht im Januar 2021 betreut werden gegenüber den Eltern auszusetzen.

Bleibt Gesund! 

08.01.2021 aktuelle Entwicklungen zur Notbetreuung / Änderungen der FAQ 

Leider hat das Kultusministerium noch immer keine Details zur Notbetreuung bekanntgegeben. Sobald diese vorliegen, informieren wir hier. Es ist höchstbedauerlich, dass die Politik und insbesondere das nds. Kultusministerium wieder in die altbekannten Muster verfällt und relevante Informationen und Regelungen für die kommende Woche wieder erst Freitagnachmittag veröffentlicht. Wieder einmal werden Eltern und Familien nicht mitgenommen und alleingelassen. Es scheint, dass das Land Niedersachsen nicht aus den Erfahrungen  des 1. Lockdown gelernt hat und erneut ein völlig uneinheitliches Vorgehen zu Lasten der Eltern und Kinder protegiert. Dies wird deutlich auf kommunaler Ebene im Austauschnetzwerk mit anderen Gemeinde- Stadt und Landkreiselternvertretungen. Anbei weisen wir noch einmal auf die FAQ des MK hin, die heute am 07.01.2021 angepasst wurden. Den Link findet ihr hier.

Die Stadt Sarstedt hat ebenfalls auf ihrer Homepage eine Vorabinformation veröffentlicht. Leider ist es nicht gelungen, dass die Kindertagesstätten ein einheitliches Formblatt zur Beantragung der Notbetreuung verwenden. Den Link zur Stadt Sarstedt und zum Antrags/Formblatt findet ihr hier. 

Anbei die Stellungnahme der niedersächsischen Landeselternvertretung. hier

06.01.2021 aktuelle Entwicklungen zum 2. Lockdown / zur Notbetreuung auf einen ersten Blick 

Liebe Eltern, die Details zur Notbetreuung ab dem 11.01.2021 (durch das niedersächsische Kultusministerium) werden am 07.01.2021 erwartet. Sobald diese veröffentlicht werden, werden wir diese umgehend hier auch zur Verfügung stellen. Bereits am 13.12.2020 hat die Elternlandesvertretung in Niedersachsen aus den Erfahrungen des 1. Lockdown dem MK hierzu entsprechende Hinweise und Anregungen zur Verfügung gestellt. Das Schreiben der niedersächsischen Landeselternvertretung (mit erneuten Hinweisen und Forderungen) vom 05.01.2021 möchten wir Euch hiermit zur Verfügung stellen. Den Link findet ihr hier. 

Aktuell ist der StER mit der Stadtverwaltung Sarstedt im Gespräch mit dem Ziel, dass die 14 Einrichtungen in Sarstedt eine einheitliche Auslegung und ein einheitliches Antragsformular für die Notbetreuung verabreden. Wir bitten um lösungsorientierte, rechtzeitige und transparente Einbindung. Weil diese Krise bedauerlich eine chronische ist, müssen wir uns darauf einstellen, auf lange Sicht gemeinsam mit Komplexitäten der Situation konstruktiv umzugehen. Planungs-, Entscheidungs- und Kommunikationswege müssen entsprechend angepasst werden. Dabei müssen alle Bevölkerungsgruppen, vor allem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene berücksichtigt werden.

Bleibt Gesund! Wir bleiben dran. 

Weitere relevante Infos hier:

  • Hilfe für erwerbstätige Personen, die wegen der Betreuung ihrer Kinder vorübergehend nicht arbeiten können und dadurch einen Verdienstausfall erleiden. Link hier https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/Entschaedigung-Eltern/entschaedigung-eltern.html
  • Corona und Kinderkrankengeld: Unbürokratische Hilfe für Eltern Link hier https://www.dgb.de/themen/++co++8389e764-5019-11eb-b281-001a4a160123
  • Infos des MK - Schul- und Kitabetrieb im Lockdown: Distanzlernen, Wechselunterricht und Notbetreuung Link hier https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/schul-und-kitabetrieb-im-lockdown-distanzlernen-wechselunterricht-und-notbetreuung-195966.html
  • Papier der "INITIATIVE NIEDERSÄCHSISCHER ETHIKRAT NEUE PERSPEKTIVEN FÜR JUNGE MENSCHEN IN DER CORONA-KRISE" vom 16.11.2020 Link hier 
  • Beschluss der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 5. Januar 2021  Link hier 

Bleibt Gesund! 

03.01.2021 aktuellen Regelungen zur Schulaufnahme für den Primarbereich ab Schuljahresbeginn 2021/2022

Infos für die Eltern, deren Kinder im Schuljahr 2021 / 2022 eingeschult werden bzw. eingeschult werden können. Hier haben wir für Euch die aktuellen Regelungen zur Schulaufnahme und Sprachstandsfeststellung für den Primarbereich im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ab Schuljahresbeginn 2021/2022.  Die Details findet ihr hier.

Regelungen zur Schulaufnahme

Zusammengefasst geht es um Regelungen, die aufgrund Schulschließungen im Zusammenhang mit Corona notwendig sind. Kernaussagen sind, dass Kinder, die gemäß § 64 Abs. 1 Satz 1 NSchG schulpflichtig sind, werden in der Regel eingeschult, falls die Erziehungsberechtigten nicht von der Möglichkeit des Hinausschiebens des Schulbesuchs um ein Jahr Gebrauch machen (so genannte „Flexi-Kinder“, vgl. § 64 Abs. 1 Satz 2 NSchG).

Noch nicht schulpflichtige Kinder (so genannte „Kann-Kinder“, vgl. § 64 Abs. 1 Satz 3 NSchG), die auf Antrag der Erziehungsberechtigten eingeschult werden sollen, sollen nur aufgenommen werden, wenn die Schulleiterin oder der Schulleiter von der Schulfähigkeit des Kindes hinreichend überzeugt ist. Eine Zurückstellung schulpflichtiger Kinder gemäß § 64 Abs. 2 NSchG soll bei unklarer Schulfähigkeit nur erfolgen, wenn die Schulleiterin oder der Schulleiter von einem Entwicklungsrückstand im Einzelfall hinreichend überzeugt ist.

Den Link zum § 64 NSchG findet ihr hier.

Infektionsschutz bei Masern

Den Masernschutz betreffende Nachweise von Kindern, die keine Kindertageseinrichtung besuchen, müssen der Schule von den Erziehungsberechtigten im Original bis zum Einschulungstermin vorgelegt werden.

Regelungen zur Sprachstandsfeststellung für „Nicht-KiTa-Kinder“

Die Feststellung der Sprachkenntnisse für Kinder, die keine Kindertageseinrichtung besuchen („Nicht-KiTa-Kinder“), findet in der Regel 15 Monate vor der Einschulung im Rahmen der Schulanmeldung statt. Falls die Infektionslage eine Feststellung des Sprachstandes vor Ort im 2. Schulhalbjahr des aktuellen Schuljahres nicht zulässt, kann diese auf einen späteren Termin verschoben werden, spätestens jedoch bis zu den Herbstferien des folgenden Schuljahres. 

Weitere Infos findet ihr hier.

30.12.2020 _  Stellungnahme der niedersächsischen Eltern zu Novellierung des KitaG  
Liebe Eltern,

wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, hat die Niedersächsische Landesregierung in ihrer Kabinettssitzung am 16.11.2020 dem Entwurf eines Gesetzes zur Neugestaltung des niedersächsischen Rechts der Tageseinrichtungen für Kinder und der Kindertagespflege zugestimmt und diesen zur Beteiligung der Verbände freigegeben. Die Verbandsanhörung dient dazu Rückmeldungen zum geplanten Gesetz zu bekommen und ggf. Anpassungen vornehmen zu können. 

Das Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder (KiTaG) regelt seit 1993 landesweit einheitliche Mindestanforderungen an die Strukturqualität von Kindertageseinrichtungen in Niedersachsen.  Mit dem jetzt in die Verbandsbeteiligung gegebenen Gesetzentwurf sollen aktualisierte Qualitätsstandards und die dauerhafte Finanzierung der Kindertagespflege landesgesetzlich festgeschrieben werden. Der Bildungs- und Erziehungsauftrag soll fortgeschrieben und auf die Kindertagespflege erstreckt werden. Die Landesregierung möchte für jede Form der frühkindlichen Bildung und Betreuung angemessene Qualitätsstandards etablieren und festschreiben. Darüber hinaus soll der Fachkräftekatalog für das pädagogische Betreuungspersonal gesetzlich erweitert werden. Auch die Bildung eines Landeselternrates der Kindertageseinrichtungen soll ermöglicht werden. Seitens des Stadtelternrates Sarstedt war und ist eine Novellierung des KiTaG längst überfällig. In der fachlichen Auseinandersetzung und insbesondere aus der Perspektive der Elternschaft ist jedoch erkennbar, dass die Zielsetzung zur Verbesserung der Versorgungs- und Strukturqualität von Kindertageseinrichtungen nicht umfänglich erfüllt wird und der aus unserer Sicht existierenden Bedarf der Kinder und Familien nicht deutlich genug Verlässlichkeit und Berücksichtigung findet. Hier findet ihr die Stellungnahme.

Aus diesem Grund wurde ein Fachausschuss zur Novellierung des KitaG bei der Landeselternvertretung der niedersächsischen Kindertagesstätten e.V. (Kita LEV NDS) initiiert. Es haben folgenden Mitglieder und Elternvertretungen mitgewirkt:

Christine Heymann-Splinter  (Emsland)

Janine Herzberger                (Harburg)

Antja Büttner                        (Wolfenbüttel)

Daniela Bernd                       (Celle)

Ina Heits                               (Syke)

Annika Renz                         (Braunschweig)

Christof Gebhardt                 (Sarstedt)

Jelena Gell                            (Emsland)

Das Anhörungsverfahren des Niedersächsischen Kultusministeriums läuft bis zum 31.12.2020. Anbei erhaltet ihr eine Link zur Synopse des Niedersächsischen Gesetzes über Kindertagesstätten und Kindertagespflege (NKiTaG)

Wir hoffen, dass die Anmerkungen der Eltern berücksichtigt werden. Gerne könnt ihr diesen Beitrag weiterleiten.

Wir wünschen Euch ein gutes neues und gesundes Jahr 2021!

Euer StER Sarstedt 

15.12.2020 _  Kitas offen, incl. dem Appell an die Eltern

Liebe Eltern, die Lage ist leider ernst. Zwischen 15.000 und 30.000 Menschen infizieren sich derzeit täglich mit dem Coronavirus, es gibt deutschlandweit jeden Tag fast 600 Tote. Die Regelungen im November 2020 hat das Fortschreiten der Pandemie nicht ausreichend verhindern können. Mit dem 16.12.2020 ist nun auch in Niedersachsen der Lockdown beschlossen. Anders als im Frühjahr bleiben aber die „Kindertagesstätten“ nach Aussage des zuständigen niedersächsischen Kultusministeriums offen. Das Ministerium formuliert in diesem Zusammenhang die Bitte bzw. den Appell, dass „alle Erziehungsberechtigten, sofern sie eine anderweitige Betreuung sicherstellen können, die Kinder bis zum 10.01.2021 nicht in die Betreuung zu geben.

Damit umgeht die Landesregierung die Problematik der uns bekannten Situation im Frühjahr bzgl. der Notbetreuung und der damit verbundenen Definition der „Systemrelevanz“. Damit stellt sich die Situation wie folgt dar: Kitas offen, incl. dem Appell an die Eltern, das Angebot besser nicht zu nutzen. Dies ist aus Sicht einiger Eltern die denkbar schlechteste Lösung. Denn die Frage nach „Wann ist es denn »absolut notwendig«, dass ein Kind in der Kita betreut werden muss? Bzw. Wie entscheidet man so etwas?“ ist leider unklar.

„Fest steht nur, dass die Eltern mit dieser Politik in eine moralische Zwickmühle geraten (können). Eine Politik der klaren Regeln geht anders, in einer Zeit der großen Verunsicherung die Menschen noch ein Stück mehr zu verunsichern, das ist beachtlich.“ (Lukas Eberle, Düsseldorf, Spiegel Online, 13.12.2020)

Fakt ist, die aktuelle Situation beweist einmal mehr, dass der Verlauf und die  Entwicklung der täglichen Nachrichten von der Verantwortung jeder / jedes Einzelnen abhängt. Die Rollendifferenzen zwischen Elternverantwortung, Berufstätigkeit, Partnerschaft und Bürger/innen-Pflicht muss Jede / Jeder selbst familiär eigenverantwortlich klären. Das aber verbindet uns.

Abschließend möchten wir Euch auf die Homepage des Niedersächsischen Kultusministeriums und den dort hinterlegten FAQ (Kindertageseinrichtungen in Corona-Zeiten) hinweisen. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten abgebildet.

Ebenso möchten wir Euch auf die Pressemitteilung der „BevKi – Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege“ hinweisen. Die dort beschriebene Variante bzw. der dort beschrieben Weg durch bezahlte Sonderurlaubstage würden wir unterstützen. Die Pressemitteilung findet ihr hier!

Bitte bleibt Gesund! Passt auf Euch auf!

#Stadtelternrat _ Sarstedt

13.12.2020Presseinformation des Niedersächsischen Kultusministeriums vom 13.12.2020 zur Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse im Bildungsbereich   

[…] Auch in den Krippen und Kitas sollen die Kontakte so weit wie möglich reduziert werden. Insbesondere durch die Verringerung der Mobilität durch das Wegfallen des Hinbringens und Abholens der Kinder kann ein entsprechender Beitrag geleistet werden. Wir bitten daher: Wer es einrichten kann, soll seine Kinder zu Hause betreuen und so einen Beitrag zum Herunterfahren des öffentlichen Lebens leisten. Fahren Sie Ihre Kontakte herunter und beschränken sie sich auf das Allernotwendigste! Das gilt auch bei der Inanspruchnahme der Betreuungsangebote. Da es keine Kita-Pflicht gibt, können die Kinder einfach zu Hause bleiben. Gleichwohl wissen wir, dass die Lage für Familien und insbesondere Alleinerziehende eine riesige Herausforderung ist. Daher bleiben auch die Kitas im Grundsatz geöffnet. Wer Not hat, kann seine Kinder in den Einrichtungen betreuen lassen. Dieser Weg ist einfacher für alle Beteiligten, als eine Notbetreuung zu organisieren. Hier würde sich sehr kurzfristig wieder die komplizierte Frage der Systemrelevanz von Berufsgruppen und sozialen Härtefällen stellen. Vor dem Hintergrund, dass die Kindertageseinrichtungen keine Hotspots sind, ist die freiwillige Regelung sehr gut vertretbar. Wir gehen davon aus, dass die Eltern in Niedersachsen sehr verantwortungsvolle Entscheidungen fällen und es ist zudem zu erwarten, dass die Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern durch entsprechende Homeoffice Regelungen entsprechend flankieren.  Hier die komplette Pressemitteilung 

Die Mitteilung seitens der Stadt Sarstedt findet ihr hier!  

28.11.2020 _ Online Mitgliederversammlung der Landeselternvertretung der niedersächsischen Kindertagesstätten e. V.  

Kurze Berichterstattung. Am Samstag, 28.11.2020 fand von 19:00 – 21:30 Uhr digital die Mitgliederversammlung der Landeselternvertretung der niedersächsischen Kindertagesstätten e.V. (Kita LEV NDS) statt. Die LEV ist die Interessensvertretung aller Eltern, deren Kinder eine Krippe, Kita, Hort besuchen oder bei einer Tagespflegeperson untergebracht sind. Sie vertritt damit die Interessen der Eltern von etwa 200 000 Kindern des Landes Niedersachsen. An der Mitgliederversammlung nahmen fast 30 Vertreter/innen aus anderen niedersächsischen Stadt- und Kreiselternräte teil. Auf der Tagesordnung standen der Bericht aus dem letzten und dem aktuellen Jahr, die Wahl des neuen Vorstands und die Wahl der Delegierten für die Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege. Für die kommenden zwei Jahr wird Christof Gebhardt als stellvertretender Delegierter Niedersachsen in der Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege unterstützen. Einen Screenshot unseres Termins findet ihr. 

14.11.2020 _ Kita-Online-Kundgebung am 18.11.2020 um 17:30 Uhr 

An die Fachkräfte in den Einrichtungen

Hallo Kollegin, hallo Kollege!

Bist Du schon für unsere Kundgebung der Kitas in Niedersachsen am 18. November angemeldet? Sind Deine Kolleg*innen auch mit dabei? Sei dabei! Je mehr an dem Treffen teilnehmen, desto stärker ist unser Signal. Hier der Link zur Anmeldung: https://t1p.de/kundgebung  Den Link zum Mitmachen mailen wir Dir rechtzeitig vor der Kundgebung zu.

 

27.09.2020 _ Info an die Leitungskräfte und die gewählten Elternvertretungen KiTa-Jahr 20/21

Seit Januar 2020 existiert der Stadtelternrat der Kindertagesstätten Sarstedt. Im August / September dieses Jahres hat das „neue“ Kindergartenjahr 2020/2021 begonnen. Für die neuen gewählten Elternvertreterinnen und Elternvertreter und die Leitungskräften in den Kindertagesstätten haben wir daher die beigefügten Informationen zum Stadtelternrat in Sarstedt zusammengefasst. Gerne würden wir Mitte / Ende November eine Sitzung unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften mit allen Vertreterinnen und Vertretern durchführen. 

2020.09.27_Anschreiben "Info an die Leitungskräfte und die gewählten Elternvertretungen 

2020.09.27_Anschreiben "Info an die Leitungskräfte und die gewählten Elternvertretungen_Anlage 1  

2020.09.27_Anschreiben "Info an die Leitungskräfte und die gewählten Elternvertretungen_ Anlage 2 

2020.09.27_Anschreiben "Info an die Leitungskräfte und die gewählten Elternvertretungen _ Anlage 3


25.06.2020 _ Aufschiebung der Regelung zur Einführung der "Dritten Kraft" in Krippe 

Mit Schreiben vom 20.05.2020 wird seitens des MK mitgeteilt, dass die in § 4 KiTaG  bestehende Regelung (ab 01.08.2020) bis zum 01.08.2025 aufgeschoben wird. Dies mit der Begründung des fehlender Fachkräfte am Arbeitsmarkt. Das Land wird ab dem 01.08.2020 jedoch jede tätige Kraft im vollem Umfang mit 100 % der Finanzhilfepauschale durchzahlen. Weitere Informationen findet ihr hier:

2020.06.25_Anschreiben zur Aufschiebung der Regelung der "Dritten Kraft" in Krippengruppen 

21.06.2020 _ Eingeschränkter Regelbetrieb ab dem 22.06.2020 

Liebe Eltern, unter dem Link der Stadt Sarstedt (LINK HIER) sind die weiterführende Informationen zum eingeschränkten Regelbetrieb ab dem 22.06.2020 hinterlegt. [....] "Nach der Bekanntgabe der Änderung der „Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus" am 18.06.2020 sollen die Kindertagesstätten aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens ab dem 22.06.2020 im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet werden." 

Die Stadt erklärt in der Mitteilung, dass die ursprünglichen Betreuungszeiten leider noch nicht in jeder Einrichtung und Gruppe wieder im vollem Umfang angeboten werden kann. Ein Anspruch auf die volle Betreuungszeiten besteht während des eingeschränkten Regelbetriebs nicht.  Bzgl. der Betreuungsentgelte während der Notbetreuung im Juni und dem eingeschränkten Betrieb wird darauf hingewiesen, dass für die Krippenkinder der Beitrag für die Zeit vom 22.06. bis 30.06.2020 als Ausgleich für die Schließzeit im März ausgesetzt wird. Für die Kinder, denen bis zur Schließzeit nur ein Platz bis 12.00 Uhr angeboten werden kann, wird lediglich der hälftige Monatsbeitrag-Betreuung fällig. Alle Betreuungszeiten, die darüber hinausgehen werden als vollen Satz angerechnet. 

Die gesamten Informationen sind hier noch mal verlinkt: (LINK HIER)

21.06.2020 _ Einschulung 2020 _ Sarstedt _ Regenbogenschule 

Am 18.06.2020 wurde veröffentlicht: 

"Liebe Eltern unserer neuen Erstklässler, wir wissen, dass Sie viele Fragen haben. Ende der kommenden Wochen (26.KW) gehen Ihnen umfangreiche Informationen postalisch zu. Bitte haben Sie bis dahin Geduld. (LINK HIER)

15.06.2020 _Schließzeiten für Sommer 2021

Liebe Eltern, auf Grund der Corona-Situation in diesem Sommer haben wir die Wünsche und Anregungen der Eltern bzgl. der Schließzeiten im Sommer 2021 mit der Stadt thematisiert. Soeben haben wir erfahren, dass wir Euch darüber informieren dürfen, dass die Schließzeit der Kindergärten in Sarstedt auf die letzten 3 Wochen in den Sommerferien 2021 gelegt wird. Die Sommerferien erstrecken sich von Donnerstag 22.07.2021 bis Mittwoch 01.09.2021. Die Schließzeiten der Kindertagesstätten finden entsprechend von Montag 09.08.2021 bis zum Freitag, 27.08.2021 statt. 

[...] Neuaufnahmen werden voraussichtlich zum 01.09.2021 aufgenommen und nicht wie üblich Anfang/ Mitte August. Die Eltern, deren Anmeldungen ab jetzt eingehen, werden in der Eingangsbestätigung über den verschobenen Aufnahmetermin informiert." 

Wir hoffen, dass mit dieser Regelungen für die Eltern und Kinder in der Stadt Sarstedt eine bessere Ferien- und Urlaubsplanung 2021 sichergestellt werden kann.

Vielen Dank an die Stadt Sarstedt!

PS: Über die Öffnung des KiTa-Betriebs ab dem 22.06.2020 werden wir hoffentlich in dieser Woche noch weitere Informationen zur Verfügung stellen können. Wir bleiben für Euch dran! 

Bleibt gesund und das sorgt dafür, dass es weiterhin in Sarstedt keine neuen Corona-Infizierungen gibt! Danke dafür! 

09.05.2020 _Update _ 05 _ Hochfahren des Kita-Betriebs  

Am 09.05.2020 hat das Land Niedersachsen / MK Leitplanken zur weiteren Öffnung in der Kindertagesbetreuung kommuniziert. Hierzu wurden die beigefügten Infos auf der Seite des Ministeriums veröffentlicht. Hierbei hat das MK folgende Dokumente zur Verfügung gestellt, die durch die Träger der Einrichtungen entsprechend umzusetzen sind. Der StER Sarstedt begrüßt die grundsätzliche Herangehensweise. Für eine besser Umsetzung der Maßnahmen wäre es sinnvoll gewesen, die Leitplanken früher für die Träger und die Kommunen zu kommunizieren. Wir danken allen Trägern für das entgegengebrachte Engagement und die Umsetzung der Maßnahmen! 

2020.05.09_Leitplanke zum Hochfahren des Kita-Betriebs.pdf

2020.05.09_Grußwort_Leitfaden des Niedersächsischen Kultusministeriums.pdf

2020.05.09_Empfehlungen zum Umgang mit Beschäftigten.pdf 

2020.05.09_Niedersächsischer Rahmen-Hygieneplan.pdf


04.05.2020 _Update _ 04 _ Notbetreuung

Die Kindertagesbetreuung in Niedersachsen wird schrittweise deutlich erweitert. Einen „Phasenplan-Kita“ zur schrittweisen Erhöhung der Betreuungskapazitäten hat das Niedersächsische Kultusministerium in den letzten Wochen ausgearbeitet. Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat diesen heute vorgestellt. Folgende Phasen sind geplant: 

Phase 1: Ab kommenden Mittwoch, dem 6. Mai 2020, können private Betreuungsmöglichkeiten genutzt werden. Das bedeutet, gute Freunde, Bekannte oder Nachbarn können sich zusammentun und so organisieren, dass bis zu fünf Kinder (inkl. der eigenen Kinder) zu Hause betreut werden können. Zusätzlich zur privaten Betreuung werden die Einrichtungsträger dringend gebeten, die Notbetreuung auf 8 bis 10 Prozent landesweite Betreuungsquote hochzufahren. Eine große Erleichterung für viele Eltern dürfte zudem sein, dass ab Montag, dem 11. Mai, Tagesmütter und Tagesväter ihre Betreuungsangebote wiederaufnehmen können.

Phase 2: Ab dem 18. Mai soll die Notbetreuung deutlich ausgeweitet werden auf bis zu 40 Prozent landesweite Betreuungsquote. Im Schnitt können dann bis zu 10 Kinder pro Notgruppe betreut werden. Insbesondere Kinder, die besonderer Unterstützung bedürfen, sollen in dieser Phase zusätzlich aufgenommen werden. Für die Kinder, die im Sommer 2020 eingeschult werden, sollen die Kindertageseinrichtungen an mindestens 1-2 Nachmittagen pro Woche abseits der Notbetreuung ein vorschulisches Angebot machen.

Phase 3: Ab dem 6. Juni wird der Kita-Betrieb weiter hochgefahren auf bis zu 50 Prozent. Zusätzlich zu den „halben Gruppen“ und den Angeboten für die Vorschulkinder sollen die Kindertageseinrichtungen am Nachmittag offene Spielgruppen anbieten können für die Kinder, die noch nicht wieder in ihre Kita können. Umfang und Dauer der Angebote hängen vom Infektionsgeschehen und den räumlichen wie personellen Ressourcen ab. Bei positiver Entwicklung können die Nachmittagsangebote Schritt für Schritt in die Notbetreuungsgruppen integriert werden. In dieser Phase ab Anfang Juni sollen sich die Träger und die Einrichtungen zudem auf den Regelbetrieb einstellen. Nach der Sommerpause im neuen Kita-Jahr soll der Regelbetrieb wieder losgehen.

Phase 4: Ab 1. August 2020 soll der Regelbetrieb wieder aufgenommen werden. Alle Eltern haben damit wieder einen Anspruch auf die Betreuung ihrer Kinder. Das bedeutet auch, dass die gesetzlichen und untergesetzlichen Regelungen für den Kita-Bereich wieder gelten, also die personellen und räumlichen Standards.

Link zum Phasenplan Niedersachsen  


19.04.2020 _Update _ 03 _ Notbetreuung

*Aktuell* - anbei möchten wir Euch, liebe Eltern das Dokument für die Beantragung für die Notbetreuung bzw. Erklärung des Arbeitgebers über die Unabkömmlichkeit für den Bedarf ab 20.04.2020 zur Verfügung stellen. 

Dokument / Erklärung des Arbeitgebers 

Liebe Eltern, erst heute (vor wenigen Stunden) haben uns fortschreitende Informationen der Stadt Sarstedt bzgl. des weiteren Vorgehens zur Lockerung der Notbetreuung ab morgen (20.04.2020) erreicht. In diesem Zusammenhang möchten wir Euch zwei zentrale Infos zur Verfügung stellen. 

1.   Als erstes die beiden Dokumente des Landes Niedersachsen bestehend aus der Pressemitteilung des Kultusministeriums (MK) vom 17.04.2020 und das Schreiben des MK an die Träger der öffentlichen Jugendhilfe auch vom 17.04.2020.

Pressemitteilung des MK zur Notbetreuung

Schreiben des Landes an die öffentlichen Jugendhilfeträger

 2.   Als zweites möchten wir Euch über die damit verbundene Handhabung und Umsetzung der Stadt Sarstedt informieren und auf die Homepage der Stadt verweisen. Nach Auskunft von ca. 14:00 Uhr arbeitet die Stadt Sarstedt / Fachbereich 1 an der Überarbeitung eines entsprechenden Dokumentes zur Anmeldung der Notbetreuung.

Link zur Homepage der Stadt Sarstedt / Notbetreuung  

16.04.2020 _Update _ 02 _ Notbetreuung

Liebe Eltern, soeben haben wir erfahren, das eine neue Verordnung für die Notbetreuungen in den Kindertagesstätten im Laufe des morgigen Nachmittags veröffentlicht wird.

Habt bitte Verständnis dafür, dass die Leitungen der Kindertagesstätten und auch die Stadt Sarstedt noch keine Auskünfte oder Zusagen für eine Notbetreuung geben können, solang die offizielle Verordnung noch nicht veröffentlicht wurde. Sobald es neue Informationen gibt, werden wir euch selbstverständlich darüber in Kenntnis setzen. Auf der Homepage der Stadt Sarstedt werden die entsprechenden Informationen dann ebenfalls zur Verfügung gestellt.


15.03.2020 _ Update _ 01 _ Notbetreuung

Liebe Eltern, auf Grund der aktuellen Situation möchten wir versuchen, Euch bestmöglich zum Thema der Schließung der Krippen und KiTas in Sarstedt zu informieren. Wir stehen im engen Austausch mit der Stadtverwaltung und möchten Euch hiermit belastbare Infos zur Verfügung stellen und Euch offiziell informieren. 

Bzgl. der Notbetreuung hat die Stadt Sarstedt folgende Regelungen getroffen:

Offizielle Information der Stadtverwaltung zur Notbetreuung _ 15.03.2020 (*pdf_Download) 

Anlage_Bescheinigung Arbeitgeber für Notbetreuung_15.03.2020 (*pdf_Download)

Wir bekommen mit, dass in diversen den WhatsApp-Gruppen die die, Eltern in den Einrichtungen eingerichtet haben verschiedensten Infos geteilt werden - oftmals sind es Weiterleitungen deren Herkunft nicht verifizierte Quellen sind. Wir bitten Euch um Besonnenheit, da sonst ggf. wichtige Informationen die sinnvollerweise auch über die Eltern-Netzwerke geteilt werden sollten - untergehen. Wir stehen im engen Austausch mit der Stadt, gerne bündeln wir Eure Fragen und leiten diese an die Stadt direkt weiter. Fragen können gerne an unsere Mail geschickt werden. 

info@stadtelternrat-sarstedt.de 

Bleiben wir bitte alle gesund und stehen menschlich und solidarisch nah zusammen! 

Euer Stadtelternrat Sarstedt 

Update _ 02 _ Anmeldungen (Einschulungen 2021) für Grundschule Kastanienhof und Regenbogenschule fallen aus

Die Anmeldetermine zur Einschulung der Kinder (Einschulung Sommer: 2021) für Grundschule Kastanienhof werden vom 19.03 und 20.03.2020 verschoben. Voraussichtliche Termine werden im Mai 2020 stattfinden. Die betroffenen Eltern sollen ein Schreiben erhalten. Bzgl. der Regenbogenschule folgen noch Infos.    

13.03.2020 _Folgende Information hat uns soeben bzgl. der Schul- und Kindertagesstättenschließungen erreicht:

Stellungnahme zur Schließung der Kindertagesstätten in Niedersachsen für die Kitaelternbeiräte, Stadt- und Kreiselternräte 

Liebe Eltern, Elternvertreter und Delegierte,   

in der heutigen Pressekonferenz des Ministerpräsidenten Stefan Weil und des Kultusministers Grant Hendrik Tonne wurde die Entscheidung mitgeteilt, dass ab Montag den 16.03.2020 die Schulen wie auch die Kindertagesstätten geschlossen werden. Dies gilt bis zum 18.04.2020. Für besondere Härtefälle sollen Notfallgruppen eingerichtet werden. Härtefälle sind Eltern mit Berufen in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Berufsfeuerwehren usw.  Nähre Informationen entnehmen sie bitte der Pressemitteilung im Anhang. Die Kita LEV NDS begrüßt diese Entscheidung und appelliert an Sie als Eltern sich an die Empfehlung des Robert Koch Instituts, wie auch den Empfehlungen des Landes Niedersachsen und der einzelnen Landkreise zu halten und Ihre sozialen Kontakte möglichst zu reduzieren. Insbesondere die Besuche von Großeltern sollten gut abgewägt werden. Die Eltern haben nach §616 BGB ein Recht in diesem Fall der Arbeit fern zu bleiben und erhalten weiterhin Lohnfortzahlung. (Quelle: Weser-Kurier

Weitere Details bzgl. der Notversorgung werden seitens der Stadt erlassen, bzw. geregelt.  Weitere Infos hierzu folgen.

 Ein Schreiben des Niedersächsischen Ministerium für Soziale, Gesundheit und Gleichstellung findet Ihr hier

Anmeldetermine für die Grundschulen in Sarstedt

  • Am Donnerstag den 05. März 2020 fand der Informationsabend für die Eltern der Schulanfänger 2021 statt. Anbei stellen wir Euch den Info-Flyer zur Schulfähigkeit der Stadt Sarstedt zur Verfügung. 
Informationen Stadt Sarstedt zur Schulfähigkeit findet ihr hier
Berichterstattungen des ersten Austausches des Elternnetzwerkes 
  • Wiebke Barth (Hildesheimer Allgemeine Zeitung) berichtete am 08.01.2020 von den Überlegungen der (Neu)Gründung des Stadtelternrates in Sarstedt und warb für die Teilnahme am Austausch des Elternnetzwerkes. Am 02.02.2020 erfolgte die Berichterstattung über den erfolgreichen Austausch und die Konstituierung des Stadtelternrates. Wir möchten uns ganz herzlich für die Berichterstattung bedanken. Die beiden Berichte findet ihr hier…


In diesem Bereich werden wir Euch über unsere Aktivitäten, unsere Positionen, fachlichen Stellungnahmen und Termine / Veranstaltungen informieren. Auf Grund des zunehmenden Fachkräftemangels beabsichtigen wir uns stärker mit anderen Stadtelternräten in der Region und in Niedersachsen zu vernetzen. Ebenso planen wir perspektivisch ist eine Abfrage der Eltern in Sarstedt zur Versorgungsqualität von Kinderbetreuungsplätzen. Eine qualitative und bedarfsgerechte Versorgungstruktur für die Betreuung unserer Kinder im Krippen- und Kindergartenalter ist eines der aktuellen und wesentlichen Ziele des Stadtelternrates. Für substantielle Forderungen ist jedoch wichtig, dass unsere gemeinsamen Positionen und Forderungen auf datenbasierten Informationen beruhen und sich auf diese stützen. Daher benötigen wir die Mitarbeit und Unterstützung aller Eltern, die Kinder in den 14 Einrichtungen in Sarstedt betreuen lassen. Über die weiteren Schritte werden wir Euch selbstverständlich informieren. 

Copyright © 2020 Stadtelternrat Sarstedt